Aktuelles - Archiv zum Schuljahr 2018-19

7. Gesundheitstag am Goldenberg Europakolleg

Angebot an Info-Veranstaltungen und Workshops weiter ausgebaut

Hürth/Wesseling. Bereits zum siebten Mal fand am Dienstag, 18. Juni, der diesjährige Gesundheitstag des Goldenberg Europakollegs am Standort Alt-Hürth stattt, organisiert von Sportlehrer Henno Reisinger. Ziel war es, allen Mitwirkenden die pädagogische Leitidee der Gesunden bzw. Salutogenen Schule auf vielfältige Weise zu vermitteln. Henno Reisingers Fazit am Ende des Tages: „Das ist uns gelungen!“ Alle Programmpunkte des Tages – ob Sportangebot oder Informationsveranstaltungen – luden zum Mitmachen ein und brachten den Jugendlichen eine lebendige Gesundheitsförderung nahe.

Offiziell eröffnet wurde der Gesundheitstag von der stellvertretenden Schulleiterin Ruth Drechsler, die Vertreter*innen des Rhein-Erft-Kreises begrüßte. Dazu gehörten: Eva Fielitz (FDP-Kreistagsfraktion), Polizeihauptkommissar Udo Trenkler, Polizeihauptkommissarin Nadine Krick, Christian Dietze (Jugendamt), Christa Derigs (Wirtschaftsförderung Hürth), Friederike Seydel (Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN), Heidi Meyn (Kreistagsabgeordnete des Rhein-Erft-Kreises), Renate Fremerey (Rhein-Erft-Kreis), Peter Prinz (stellvertretender Bürgermeister Hürth) sowie Dr. Franz-Josef Schuba, Leiter des Gesundheitsamtes.

Frau Drechsler betonte, dass "Gesunde Schule" am Goldenberg Europakolleg nicht nur an einem einzigen Tag stattfindet, sondern das gesamte Schulleben wie ein roter Faden durchzieht: Crash Kurs NRW, Aktionstag Alkohol, Laienreanimation mit Defibrillator, Blutspendetage des DRKs, überdurchschnittlich häufige Brandschutzübungen usw. - all diese regelmäßig stattfindenden Aktionen zeigen, dass das Berufskolleg des Rhein-Erft-Kreises verdient die Auszeichnung einer BuG-Schule  erhalten hat. Von 230 Schulen in NRW haben nur 9 Berufskollegs die Auszeichnung im Rahmen des "Landesprogramms Bildung und Gesundheit" erhalten. Bedingung dafür ist, dass bereits ein hohes Niveau an Gesundheitsförderung an der Schule etabliert ist. Die anwesenden Gäste zeigten sich beeindruckt von der großen Vielfalt der Gesundheitsförderung am Goldenberg Europakolleg. "Ja, das ist für unsere Stundenplaner auch häufig eine logistische Meisterleistung, die Klassen für die Aktionstage freizustellen, ohne dass der Unterricht zu stark darunter leidet. Aber wir finden, dass diese Veranstaltungen unser Angebot ergänzt und in Hinblick auf die Zukunft unserer Schüler*innen auch notwendig ist." ... weiterlesen ...

Warten auf Angie

Wie die Internationale Förderklasse beinahe einmal die Bundeskanzlerin getroffen hätte

Hürth/Bonn. Das wäre natürlich ein tolles Ende für die Abschlussfahrt der Internationalen Förderklasse 2019/2020 gewesen. Am letzten Tag ihrer zweitägigen Entdeckungstour rund um Bonn landeten sie am "Haus der Geschichte" in der früheren Hauptstadt. Hier wartete man minütlich auf den Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die anlässlich des 25. Jahrestages der Museumsgründung eine Festrede halten sollte. Den Jugendlichen wurde von den Sicherheitskräften ein Platz ganz vorne am Geschehen zugewiesen, denn junge Leute und Politiker ergeben immer ein gutes Fotomotiv. Aber leider - die Bundeskanzlerin ließ auf sich warten und die Schüler*innen mussten ihren Zug für den Heimweg erwischen. So wurde nichts aus dem Treffen - schade!

Die IFK besteht aus neun Schülerinnen und acht Schülern, die aus insgesamt neun Nationen stammen: Irak (3), Syrien (3), Ungarn (1), Guinea (1), Eritrea (3), Afghanistan (3), Nigeria (1), Bosnien-Herzegowina (1) und Nord-Mazedonien (1). Wie in den Vorjahren hatte sich Schulsozialarbeiter Stephan Heuser zusammen mit Dietmar Zissoldt und Marisa Hautvast, beides Lehrer*innen der ersten Stunde in der Internationalen Förderklasse, und den 17 Schüler*innen auf den Weg ins "Base Camp" gemacht. Das Base Camp bietet ungewöhnliche Übernachtungsmöglichkeiten beispielsweise in Retro-Wohnwagen oder ehemaligen Eisenbahnwagons. Auf dem Weg dahin setzten die Jugendlichen von Mehlem aus mit der Fähre über den Rhein und erklommen daraufhin den Drachfels, unterbrochen von einem Abstecher in die Nibelungenhalle und damit zur Sage vom Drachentöter.

... weiterlesen ...

Der Countdown läuft

Offene Projektausschreibung für Goldenberger Gestaltungsbildungsgänge

Noch bis zum 17. Juni haben die Schüler*innen der Gestaltungsbildunggänge am Goldenberg Europakolleg Zeit, Vorschläge für das Corporate Design des Stadtjugendringes Bergheim e. V. einzureichen. Zum sogenannten CD gehören die Entwicklung von Logo, Beachflag und PowerPoint-Vorlage.

Das Logo ist zentraler Bestandteil des CDs und soll vor allem, aber nicht nur Jugendliche ansprechen und die vernetzende Funktion des Stadtjugendringes zwischen den aktuell 17 verschiedenen Mitgliederverbänden darstellen.

(K)ein Gläschen in Ehren

Aktionstag Alkohol findet am Standort Wesseling statt

Wesseling. Nach dem Aktionstag Alkohol am Standort Hürth folgte nun ein weiterer Tag in den Berufsschulklassen in Wesseling. Diplom-Psychologe Michael Link von der Abteilung Sucht der Salus Rehabilitationsklinik in Hürth führte eine präventive Veranstaltung durch, an der Berufsschulklassen aus den Bildungsgängen Chemikant*in und Chemielaborant*in teilnahmen. Auch hier erlebten die Schüler*innen eine Informationsveranstaltung, die durch praktische Übungen ergänzt werden - zum Beispiel mit Rauschbrillen, die verdeutlichen, wie sehr sich das eigene körperliche und mentale Vermögen reduziert, wenn man alkoholisiert ist. Unterstützt wurden die Workshops von Frank Klein, Beratungslehrer und Mitglied im SV-Team am Goldenberg Europakolleg.

Mithilfe eines Selbsttestes konnten die jungen Auszubildenden herausfinden, wie sie ihren Alkoholkonsum einstufen können. Deutlich wurde vor allem, dass Alkohol und Beruf keine gute Kombination ist. ... weiterlesen ...

Startschuss für Europa-Austausch 2020

Zwei Infoveranstaltungen läuten den Auftakt der Austauschrunde 2020 ein

Hürth/Europa. Kurz vor den Pfingstferien wurde es ein sehr langer Tag für die Unterstufenschüler*innen der Technischen und Gestaltungstechnischen Assistent*innen: Morgens um 8 Uhr erhielten sie Informationen über die möglichen Länder, in denen sie ein EU-Praktikum absolvieren können, von den Schülern der Mittelstufe. Diese waren erst vor wenigen Wochen vom EU-Austausch 2019 zurück gekehrt. Auf einem Markt der Möglichkeiten gaben die Schüler, die mittels des Erasmus plus-Programms der Europäischen Union drei Wochen im Ausland verbracht hatten, Auskunft. Sie berichteten über Dungarvan in Irland, Kouvola in Finnland, Malta, La Palma in Spanien und erstmalig über Valencia, ebenfalls Spanien. Hier konnten die Unterstufenschüler im persönlichen Gespräch Erfahrungen aus erster Hand erhalten.

Abends ging es dann mit dem offiziellen Infoabend für Schüler*innen und Eltern weiter. Die stellvertretende Schulleiterin Ruth Drechsler begrüßte die Gäste zum Startschuss für die Austauschrunde 2020. Sie versprach den Jugendlichen, dass sie mit dem dreiwöchigen Europapraktikum eine wertvolle Eintrittskarte erhalten werden, die ihnen nicht zuletzt in Vorstellungsgesprächen einen Vorteil bringen kann. Aber auch auf die politische Bedeutung eines grenzüberschreitenden Austausches ging sie ein: Begegnungen mit anderen Kulturen helfen, ihre besonderen Merkmale zu respektieren und nationalistischen Tendenzen entgegen zu treten. Dann übernahm das EU-Team des Goldenberg Europakollegs, Sabine Staiger-Pannes und Ingo Schlierbach, die Moderation des Abends und vermittelte allgemeine Informationen zum EU-Praktikum. ... weiterlesen ...

Hoher Besuch bei Musical-Aufführung

Hedwig Neven DuMont besucht Goldenberg Schüler*innen in Kölner Volksbühne

Hürth/Köln. Am 27. und 28. Mai führten Schüler*innen des Goldenberg Europakollegs in Hürth insgesamt drei Mal das Musical "Tom X" auf, das sie im Laufe des Schuljahres mit Hilfe professioneller Coaches einstudiert hatten.

An den beiden Vormittagen fanden Schul-Aufführungen statt, die von Klassen der Region kostenlos besucht werden konnten. Am Montag Abend aber stand die Kölner Volksbühne dem zahlenden Publikum offen - und das inmitten von hohen Besuch: Hedwig Neven DuMont, Schirmherrin der Stiftung "wir helfen", wohnte der Aufführung bei und fand lobende Worte für die Jugendlichen. Zuvor hatte Stephi Siebert vom Projekt music4everybody! e.V. Grußworte ans Publikum gerichtet und dabei den Schulleiter des Goldenberg Europakollegs, Matthias Herwartz, als innovativ bezeichnet. Der Grund dafür: Das Goldenberg Europakolleg ist das erste Berufskolleg, das ein gemeinsames Projekt mit dem Frechener Verein durchgeführt hat. Eine gute Entscheidung, denn die jungen Künstler*innen, darunter viele Jugendliche mit Migrations- oder Fluchterfahrung, brachten das Stück mit viel Enthusiasmus auf die Bühne und rissen die Zuschauer mit.

Fotonachweis aller Bilder: Julez Braun (Rising Arts) ... weiterlesen ...

Rechtzeitig vor der Europawahl

Goldenberger Schüler*innen erfolgreich beim 66. Europäischen Wettbewerb

Hürth/Europa. Die Arbeit der letzten Monate hat sich gelohnt - wie im Vorjahr haben Schüler*innen des Goldenberg Europakollegs beim Europäischen Wettbewerb Preise abgeräumt. Direkt zwei Teams konnten einen der begehrten Landespreise am Freitag vor der Europawahl 2019 im Freiherr-von-Stein-Gymnasium in Leverkusen in Empfang nehmen. Dort fand die regionale Preisverleihung aller Preisträger aus dem Kölner Regierungsbezirk statt. Das Besondere daran: Alle Schülerinnen und Schüler, die sich auf den Weg nach Leverkusen machten, hatten gerade erst ein dreiwöchiges Praktikum im europäischen Ausland absolviert.

Alle Goldenberger Schüler*innen der Jahrgangsstufe 12 nahmen an dem 66. Europäischen Wettbewerb teil, betreut wurden sie während der Wettbewerbsphase von den Lehrerinnen Katharina Funken-Deubel, Antje Schwering, Lydia Lambertz und Marina Kittler.

Der Schulleiter des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums Leverkusen, Bernd Ruddat, eröffnete feierlich die Preisverleihung, bevor er das Mikrofon an Bernhard Marewski, dem Bürgermeister der Stadt, weitergab. Dieser war selbst vor seinem politischen Amt hier Lehrer gewesen und konnte daher mit Überzeugung sagen: "Ich bin stolz auf die Europaarbeit dieser Schule!" In seiner Rede sprach er natürlich auch die Europawahl inmitten der Hetze von Europaskeptikern und sogar Europahassern und fragte: "Wird Europa daran scheitern? Nein!". Er distanzierte sich von der Bezeichnung Schicksalswahl. Seine Begründung: Europa wird demokratisch bleiben.

Dr. Hans-Georg Meyer, Vorsitzender der Europa-Union Leverkusen, zitierte in seiner Rede den früheren Außenminister Hans-Dietrich Genscher, der als 16-Jähriger die Schrecken des zweiten Weltkriegs an der Front erlebt hatte: "Unsere Zukunft ist Europa, eine andere haben wir nicht!" In diesem Sinne appellierte Uwe Bräutigam, stellvertretender Vorsitzer der Europa-Union NRW, an die jugendlichen Preisträger: "Motiviert alle, die ihr kennt, zur Wahl zu gehen!" ... weiterlesen ...

Für einen klaren Kopf im Beruf

Aktionstag Alkohol fordert: "Kein Alkohol am Arbeitsplatz!"

Hürth. Am Dienstag, 21. Mai, fand am Standort Hürth des  Goldenberg Europakollegs ein Aktionstag zum Thema Alkohol statt. Diplom-Psychologe Michael Link von der Abteilung Sucht der Salus Rehabilitationsklinik in Hürth führte eine präventive Veranstaltung durch, an der Berufsschulklassen aus verschiedenen Bildungsgängen teilnahmen: Landmaschinenmechatroniker*in, Metallbauer*in, Industriemechaniker*in, Baumaschinenmechatroniker*in und Werbetechniker*in.

Auf einen theoretischen Informationsteil, in dem auf die Wirkung und Risiken des Alkoholkonsums aufmerksan gemacht wurde, folgte die Praxis: Die Schüler*innen trugen sogenannte Rauschbrillen, die den Effekt von Alkohol simulieren. Dabei sollten sie dann unterschiedliche Aktivitäten ausüben z. B. auf einer Linie entlang gehen oder einen Nagel mit einem Hammer treffen. Also Tätigkeiten, wie sie im Arbeitsleben der jungen Azubis täglich anstehen. Für die Schüler*innen ein hautnahes Erleben der Beeinträchtigung, die man durch übermäßigen Alkoholkonsum erleidet - und das im nüchternen Zustand.

Der Aktionstag Alkohol wurde vom Team "Salutogene Schule" an die Schule geholt, unterstützt wurden die Workshops von Stephan Heuser, dem Schulsozialarbeiter am Goldenberg Europakolleg.

Am Standort Wesseling wird die Aktion am 13. Juni stattfinden. ... weiterlesen ...

"Bühne frei" im Wesselinger Rheinforum

Musical-Kooperation des Goldenberg Europakollegs Wesseling mit der Wilhelm Busch Hauptschule

Wesseling. "Bühne frei!" hieß es am 20. Mai für rund 60 Schüler*innen des Europakollegs Goldenberg und der Wilhelm Busch Schule in Wesseling. Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund hatten seit Schuljahresbeginn ein gemeinsames Musical einstudiert komplett mit Schauspiel, Tanz und Gesang sowie Bühnenbild. Nachdem das letzte Lied verklungen war, waren es die die Sänger und Tänzer selbst, die eine Zugabe forderten. So sehr hatte sie das Bühnenfieber gepackt. Das war Anlass für Matthias Herwartz, Schulleiter des Goldenberg Europakollegs, die Jugendlichen an die Auftaktveranstaltung im letzten September zu erinnern, als die Schüler*innen sich den einzelnen Sparten zuordneten: "Wisst ihr noch, damals drängten alle zum Bereich Bühnenbild, auf die Bühne trauten sich nur wenige. Zum Glück habt ihr euch doch noch überwunden. " Er gratulierte den jungen Künstler*innen zu ihrer leidenschaftlichen Vorstellung mit einer gelben Rose.

Auch Bernd Wagner von der Bürgerstiftung Wesseling stellte fest, dass die Jungen und Mädchen der beiden Wesselinger Schulen an Selbstbewusstsein gewonnen hatte und appellierte an sie: "Nehmt dieses Selbstbewusstsein mit auf euren Weg!"

Dr. Doris Wirth, Schulleiterin der Wilhelm Busch Schule, kam zusammen mit dem Wesselinger Bürgermeister Erwin Esser auf die Bühne, um den Schüler*innen zu gratulieren. Sie lobte das Projekt und stellte bescheiden fest, dass ihr einziges Zutun zum Gelingen darin bestand, den Startschuss gegeben zu haben. Besonders dankte sie ihrer Kollegin Gülsum Yilmaz-Jäger, welche die Schüler*innen der Wilhelm Busch Schule betreut hatte. Auch Kolleg*innen des Goldenberg Europakollegs waren zur Aufführung ihrer Schüler*innen gekommen, darunter die beiden Klassenlehrer*innen der Höheren Berufsfachschule für Labor- und Verfahrenstechnik, aus dieser Klasse stammte Lila, die weibliche Hauptrolle des Stücks. Last but not least war es an Stephi Siebert, Projektleiterin bei music4everybody, welche die engagierte Arbeit ihrer Coaches für Schauspiel, Gesang und Tanz sowie Bühnenbild lobte.

... weiterlesen ...

Neuer Auftritt für Hürther Naturheilpraxis

Goldenberger Gestaltungsabiturienten entwerfen komplettes Corporate Design

Hürth. Wer die Homepage von Gabriele Johannsen in Hürth besucht, hat es sicherlich schon bemerkt: Der gesamte Werbeauftritt der Hürther Heilpraktikerin ist neu!

Logo, Briefpapier, Flyer und Infoposter – alle Werbemittel besitzen nun einen einheitlichen und frischen Look. Entworfen und digital umgesetzt wurde das Corporate Design von der Abiturklasse der Gestaltungstechnischen Assisitent*innen aus Hürth. Kurz vor ihrem Abitur wandten die Schülerinnen und Schüler all die Fertigkeiten in einem realen Kundenauftrag an, die sie in den Fächern Gestaltungstechnik und Grafikdesign am Goldenberg Europakolleg erworben haben.

Das Projekt fing als klasseninterner Wettbewerb bereits in der Mittelstufe des dreijährigen Bildungsganges an; da stand zunächst die Neugestaltung des Logos auf dem Stundenplan. Der Entwurf von Simon Borsutzky (19) überzeugte damals Gabriele Johannsen, die beschloss, ausgehend von diesem Logo einen kompletten professionellen Geschäftsauftritt von den Hürthern Gestalter*innen entwerfen zu lassen. Gabriele Johannsen wählte hier das Corporate Design von Yannick Falk (23) aus, um künftig ihre Praxis zu repräsentieren.

Marina Kittler, Lehrerin für Gestaltungstechnik am Goldenberg Europakolleg, freute sich, dass das Projekt fortgeführt wurde und sie die Arbeitsmethoden mit ihren Schüler*innen vertiefen konnte: „Ein professioneller Geschäftsauftritt beinhaltet so viel mehr als nur ein auffälliges Logo. Dazu gehört neben einer klassischen Geschäftsausstattung auch ein Styleguide.“ ... weiterlesen ...

"Bühne frei" im Rheinforum Wesseling

Musical-Kooperation des Goldenberg Europakollegs Wesseling mit der Wilhelm-Busch-Hauptschule

"Bühne frei!" heißt es am Montag, 20. Mai, für rund 60 Schüler*innen des Goldenberg Europakollegs und der Wilhelm-Busch-Hauptschule in Wesseling. Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund haben gemeinsam ein rasantes Musical einstudiert.

Als Lila dem charmanten Chriz begegnet, verliebt sie sich in ihn - ohne zu ahnen, dass er ein aufstrebender Rockstar ist. Doch die junge Beziehung verstößt gegen die Marketingstrategie von Chriz' Management. Eine feste Freundin passt da nicht ins Konzept. Hat ihre Liebe überhaupt eine Chance?

Die Inszenierung entstand im Rahmen eines integrativen Patenschaftsprojekts unter der Leitung des gemeinnützigen Vereins "music4everybody e.V." aus Frechen, der Schüler*innen unterschiedlicher Herkunft zusammenbringt. Erfahrene Bühnenprofis unterrichten die Teilnehmer*innen dabei in Gesang und Schauspiel, Tanz und Bühnenbild.

Die Premiere von "Groupies bleiben nicht zum Frühstück" findet am 20. Mai 2019 um 18 Uhr im Rheinforum Wesseling statt.
Der Eintritt ist frei. Plätze können über die Website music4everybody.com/platzreservierung-schulauffuehrungen-2019 reserviert werden.

Friedliche Diskussion über Politik ein wichtiges Anliegen

Landtagsabgeordneter Frank Rock im Gespräch mit Goldenberger Schüler*innen

Hürth/Europa. Der Countdown bis zur Europawahl Ende Mai läuft. Genau der richtige Zeitpunkt also für die Schüler*innen am Goldenberg Europakolleg, um mit einem Politiker über aktuelle politische Themen zu diskutieren. Das Besondere: Einige der Jugendlichen, die sich dazu Anfang Mai in der Aula des Hürther Berufskollegs einfanden, hatten gerade erst ein dreiwöchiges Praktikum im europäischen Ausland absolviert und waren deshalb besonders motiviert, über Europa zu reden. Frank Rock (CDU), der selbst drei schulpflichtige Kinder hat und vor seiner Wahl in den Landtag als Lehrer arbeitete, stellte sich den Fragen.

Mechatroniker-Azubi Stefan wollte wissen, ob die Europäische Union mit ihrer Kommunikation zu politischen Entscheidungen dafür verantwortlich sein könnte, dass die Bürger eine kritische Einstellung zu Europa entwickeln. Frank Rock warnte davor, die Arbeit in Brüssel nur anhand der häufig zu bürokratischen erscheinenden Regelungen zu beurteilen wie der in den Medien gehypten legendären Gurkenkrümmungsverordnung. Er forderte die Jugendlichen stattdessen auf, sich eingehender mit den Abläufen im EU-Parlament auseinanderzusetzen. Damit kam er auf ein für ihn sehr wichtiges Anliegen: der Umgang mit Medien. Er sieht sehr deutlich die Gefahr, dass in Zeiten von schnellen und extremen Reaktionen auf den Social-Media-Kanälen eine wichtige Grundlage jeder politischen Auseinandersetzung verloren geht – die friedliche Diskussion: „ Man darf unterschiedliche Meinungen vertreten, das macht schließlich eine Demokratie aus. Aber Beleidigungen, wie sie im anonymen Raum des Internet gang und gäbe sind, verhindern das Finden eines politischen Konsens.“

Die Schüler*innen des Goldenberg Europakollegs nutzten die doppelstündige Veranstaltung, um mit Frank Rock über Fragen des Umweltschutzes und Fridays for Future, die Aufstellung einer möglichen europäischen Armee und die Auswirkungen des Brexits auf die EU zu diskutieren. Vor allem die Reform des EU-Urheberrechts, der heftig umstrittene Artikel 13, interessierte die Jugendlichen sehr und führte zu durchaus kritischen Nachfragen. ... weiterlesen ...

Typografisches Design überzeugt

Fachocherschülerin gestaltet das Siegerposter für den Goldenberger Gesundheitstag 2019

Hürth/Wesseling. Wenige Tage vor dem Unterrichtsende der Fachoberschule Gestaltung stand die Entscheidung fest: Oberstufenschülerin Gamze Özcelik (18) hat im klasseninternen Projekt mit ihrem typografischen Design überzeugt. Ziel war es, ein Info-Poster für den diesjährigen Gesundheitstag am Goldenberg Europakolleg zu gestalten.

Dieser wird am 18. Juni 2019 wieder viele Informationsveranstaltungen und Workshops rund um die Themen Gesundheit, Prävention und Vorsorge anbieten. Seit Jahren ist der Gesundheitstag, organisiert vom Team "Salutogene Schule", ein fester Bestandteil im Goldenberger Schulleben und ermöglicht Schüler*innen sowie Kolleg*innen, sich mit verschiedenen Themen auseinanderzusetzen, die einen nachhaltigen, positiven Einfluss auf ihre Lebensweise haben. In den kommenden Monaten wird das Plakat an den beiden Standorten der Schule in Hürth und Wesseling ausgehängt, um neugierig auf den großen Tag zu machen.

... weiterlesen ...

Gestaltungsschüler*innen werben für Campus Deutz

Gestaltungstechnische Assistent*innen entwerfen Signet für Bildungsverbund

Hürth/Köln. Anfang April war es endlich soweit, die Schüler*innen der GTFU präsentierten ihre Entwürfe vor Kunden und schlossen ihr Projekt damit erfolgreich ab: die Entwicklung eines Signets für die Stadt Köln und die fünf Kölner Berufskollegs: Berufskolleg Deutzer Freiheit, Berufskolleg Köln-Porz, Nicolaus-August-Otto-Berufskolleg, Werner-von-Siemens-Berufskolleg sowie Georg-Simon-Ohm Berufskolleg.

Nach einer aufregenden abschließenden Präsentation ihrer Signets warteten die Schüler*innen der GTF U auf die Wahl des Gewinner-Signets. Die Auswahl fiel nicht leicht, da viele Logo-Entwürfe sowohl ästhetisch als auch im Unternehmensbezug stark überzeugten.

Einstimmig einigten sich Frau Schwanenberg von der Stadt Köln sowie vier anwesende Vertreter der Schulleitung schließlich auf das Signet von Mansour ‪Farahmand‬, welches nun mit neuer Schriftart reingezeichnet und dann zur Verwendung übergeben wird. ... weiterlesen ...

Parallel-Studienfahrt nach Amsterdam

Zwei Gestalter-Abschlussstufen erkunden die Design-Metropole

Hürth/Amsterdam. Für die Schüler*innen aus zwei Gestaltungs-Abschlussklassen am Goldenberg Europakolleg geht die Schulzeit langsam dem Ende entgegen. Letzte Gelegenheit für eine Studienfahrt, bevor im Mai die Abiturprüfungen anstehen. Erst nachdem die Planung abgeschlosssen war, stellte sich heraus: Beide Klassen hatten dasselbe Ziel für ihre Fahrt ausgewählt – in derselben Woche. Kein Aprilscherz: Am 1. April stiegen sowohl die Schüler*innen der Fachoberschule Gestaltung als auch die Gestaltungstechnischen Assistent*innen in denselben Fernreisebus. Ziel: Amsterdam.

In der kommenden Woche standen mehrere Sehenswürdigkeiten auf dem Programm, zum Teil getrennt, zum Teil für beide Klassen gemeinsam. So unternahmen die beiden Goldenberger Klassen zusammen eine Bootsfahrt durch die Amsterdamer Grachten an einem typischen Aprilwetter-Tag. Von Sonnenschein bis Hagel war alles dabei.

Die Gestaltungstechnischen Assistent*innen besuchten das Van-Gogh-Museum, in dem sie die Werke von Vincent van Gogh, dem Begründer der modernen Malerei, bestaunten. Eins seiner bekanntesten Werke ist „La chambre à Arles“, das Bild zeigt, wie der Maler in einem sehr einfach eingerichteten Zimmer in Frankreich lebte. Die Farben sind, typisch für Gogh, sehr pastös und grob aufgetragen, von dicken schwarzen Pinselstrichen getrennt. Der Blick springt immer wieder zwischen den starken Kontrasten hin und her. Der Duktus folgt der Form der Gegenstände, dadurch kommen verschiedene Richtungen ins Bild. Das Parkett flieht nach hinten, die Bettkante schwingt auf und ab. Die Profilleisten der Tür fügen sich nicht in die Linien des Fluchtpunktes ein und das Bett ragt in den Türrahmen hinein. ... weiterlesen ...

Von Hürth ins glücklichste Land der Welt

 

 14. Schüleraustausch nach Kouvola/Finnland

Hürth/Kouvola. Gerade in der Presse als glücklichstes Land der Welt ausgezeichnet, reisten am 22. März insgesamt elf unserer Schüler*innen der Bildungsgänge Gestaltungstechnische Assistent*innen und Maschinenbautechnische Assistent*innen für drei Wochen zum Austausch und Praktikum nach Finnland.

Das erste Wochenende verbrachten unsere Hürther Schüler*innen mit ihrem begleitenden Lehrer Simon Heinen in Helsinki. Bei schönstem Sonnenschein und etwas müde von der langen Anreise erkundete die Gruppe am ersten Tag das finnische Nationalmuseum. Am folgenden Tag verließ das schöne Wetter die Gruppe kurzzeitig. Dennoch trotzten die Schüler*innen Wind und Regen und erkundeten zusammen die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten. Ein Highlight war der Besuch der Temppeliaukion Kirkko, einer in einem Felsen erbauten Kirche. Abends kostete man landestypische Speisen wie z. B. Rentierfleisch und Lachs in allen erdenklichen Variationen. ... weiterlesen ...

Neuland betreten in Valencia

Das Europa-Netzwerk am Goldenberg Europakolleg wächst weiter

Hürth/Valencia. Für fünf  Schülerinnen und fünf Schüler des Goldenberg Europakollegs heißt es erstmalig: Valencia erleben! Sich der spanischen Kultur öffnen, Sprache üben, sich in die Arbeitswelt vor Ort integrieren, den spanischen Lebensstil für  drei Wochen authentisch und nahezu selbstständig miterleben dürfen. Nach kompaktem Sprachunterricht und einem Kulturwochenende in der prächtigen, historischen Grossstadt am Meer geht es mit Unterstützung unserer professionellen Partnerorganisation Esmovia in die Praktika: Im breiten Feld der Gestaltung lernen unsere vier Gestaltungstechnischen Assistentinnen in verschiedenen Betrieben wie unter anderem in zwei exklusiven Modeateliers Arbeitsabläufe und -alltag von spanischen Modedesignern kennen.

Unsere sechs angehenden Technischen Assistent*innen dürfen sich mit ihren Fachkenntnissen in klassisch metallverarbeitenden Betrieben versuchen. Nach „Feierabend“ heißt es dann, den Alltag selbstständig miteinander zu organisieren. In zwei Apartments untergebracht managen die Schülerinnen und Schüler Einkaufen, Kochen, den Haushalt eben. ... weiterlesen ...

Céad Míle Fáilte - Premiere auf der grünen Insel

Unsicherer Brexit macht kurzfristigen Wechsel nach Irland nötig

Hürth/Dungarvan. Monatelang hatte das EU-Team am Goldenberg Europakolleg die Nachrichten aus Großbritannien verfolgt, hatte die Abstimmungen im englischen Unterhaus um die Brexit-Bedingungen am Live-Ticker verfolgt. Als die Abstimmung Mitte Januar immer noch keine Gewissheit brachte, stand der Entschluss fest - in diese unsichere Situation mit befürchteter Nahrungsmittelknappheit und Flugstopp entsendet das Goldenberg Europakolleg keine Schüler*innen!

Das EU-Team rund um Ingo Schlierbach handelte schnell und und kümmerte sich kurzfristig um Ersatz - und wurde in Irland fündig: Zum Glück noch rechtzeitig! Denn Con Furey, Gründer der Sprach- und Praktikums-Agentur LXI, verzeichnet seit dem drohenden Brexit eine steigende Nachfrage von europäischen Schulen: "Viele Schulen, die eine lange Tradition im Schüleraustausch mit britischen Schulen hatten, wechseln zu uns nach Irland." Ihm zufolge eine gute Wahl, denn die Iren sprechen mehrheitlich ein gut verständliches Englisch und zeichnen sich vor allem durch ihre Herzlichkeit aus. Das kann auch Kathleen Troy, Local Area Manager für LXI in Dungarvan bestätigen. Sie organisiert seit acht Jahren Gastfamilien und Praktikumsbetriebe für Schülergruppen aus ganz Europa. Und die Begrüßung der Schüler*innen durch die irischen Gastmütter nach einem langen Anreisetag mit Zwischenstopp am berühmten Trinity College in Dublin war wirklich sehr warm und liebevoll. ... weiterlesen ...

La Palma

Schülerbericht aus La Palma

Hürth/La Palma. Wir, Anika, Eileen, Janice, Larissa, Manuel und Nastasja, Schüler der GTAM, sind am 22.03. gegen Mittag am Flughafen auf La Palma gelandet.

Monica und Juan haben uns dort abgeholt, in unsere Apartments gebracht und uns anschließend den Weg zu naheliegenden Supermärkten gezeigt .

Am Nachmittag haben wir ein wenig die Stadt erkundet und die ersten Einkäufe erledigt. Gegen Abend haben Herr Wittor und Frau Engels, unsere Aufsichtspersonen, uns zu einem Abendessen begleitet.

Am nächsten Tag, Samstag den 23.03., haben wir uns relativ früh auf den Weg in die Stadt begeben, waren lange unterwegs, haben viel Neues entdeckt und waren laut Frau Engels die erste Gruppe, die einen Lidl aufgesucht hat.

... weiterlesen ...

Eine Geschichte von Mut und Freundschaft

Musical-Premiere „Tom 03“

„Bühne frei!“ heißt es am 26. März 2019 für rund 60 Schülerinnen und Schüler unserer Schule. Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund haben gemeinsam ein spannendes Musical über das Anderssein, über Mut und die Kraft der Freundschaft einstudiert. Die Premiere von „Tom 03“ ist am 26. März. Bis Mai stehen drei weitere Aufführungen auf dem Programm.

„Tom 03“ erzählt die Geschichte des 17-jährigen Tom, für den Mobbing alltäglich ist. Seine einzige Freundin hat der Autist online in seinem Lieblingsspiel kennengelernt. Nur ihr kann er sich anvertrauen. Wird Tom es trotz seiner Angst vor sozialen Kontakten schaffen, sie auch in der realen Welt zu treffen? Oder sieht er irgendwann keinen Ausweg mehr für sich?

Viele unserer Schülerinnen und Schüler wissen, wie es ist, anders zu sein und sich fremd zu fühlen. In dem Musical stehen Jugendliche mit Fluchterfahrung gemeinsam mit in Deutschland geborenen Gleichaltrigen auf der Bühne. ... weiterlesen ...

Auf nach Europa!

Die Schülergruppen präsentieren ihre Praktikumsländer

Hürth. Am Mittwoch, 13. März, fand abends der so genannte IBM-Abend (Internationale Berufliche Mobilität), der Auftaktabend für die Schüler*innen statt, die in diesem Schuljahr ein dreiwöchiges Praktikum in Europa absolvieren. Ebenfalls anwesend waren ihre Eltern und die Goldenberger Lehrer*innen, die den Austausch das gesamte Schuljahr über organisiert haben und die Jugendlichen auf ihrer Reise begleiten.

Durch die Veranstaltung führten EU-Koordinator Ingo Schlierbach, der von Ulrike Meyer unterstützt wurde. Ihre Klasse fährt dieses Jahr ebenfalls in die Austausch-Zielorte Finnland, Valencia, Malta und Irland. Der Abend wurde eröffnet durch die stellvertretende Schulleiterin Ruth Drechsler, die in ihren Begrüßungsworten betonte, welchen hohen Stellenwert der europäische Schüleraustausch im Kalender des Goldenberg Berufskollegs einnimmt, das deshalb sogar 2010 das Wort Europa in seinen Namen aufnahm.

... weiterlesen ...

Positiver Aufwärtstrend

Dank Schulungen in Laienreanimation trauen sich immer mehr Bundesbürger eine lebensrettende Reanimation zu

Hürth. Am 5. Februar führte das Team Salutogene Schule in mehreren Klassen eine Schulung in der Laienreanimation zu. Nach aktuellen Zahlen des Deutschen Reanimationsregisters erleiden in Deutschland auf 100.000 Einwohner jedes Jahr rund 30 bis 90 Menschen außerhalb eines Krankenhauses einen Herz-Kreislauf-Stillstand. Das sind mindestens 50.000 Menschen pro Jahr. Nur 10 Prozent der Betroffenen überleben. Wenn mehr Menschen unverzüglich Wiederbelebungsmaßnahmen einleiten würden, könnten sich die Überlebenschancen der Patientinnen und Patienten verdoppeln bis verdreifachen und die Aufnahme in Pflegeheimen nach einem Herz-Kreislauf-Stillstand reduzieren.

In den letzten Jahren haben immer mehr Laien bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand reanimiert. Dennoch greifen immer noch zu wenige Menschen im Notfall ein. Im Jahr 2016 wurde nur bei knapp 37 Prozent aller Herz- Kreislauf-Stillstände eine Reanimation durch Laien begonnen (2015: 34 Prozent; 2014: 31 Prozent; 2013: 28 Prozent; 2012: 20 Prozent; 2011: 18 Prozent; 2010: 14 Prozent). ... weiterlesen ...

Präsentation zu „Campus Deutz“

Gestaltungsschüler entwerfen Signet

Hürth/Köln. Ende Januar kämpften sich die Unterstufenschüler*innen der Gestaltungstechnischen Assistenten (GTF U) durch den Schnee. Das Ziel: das Werner-von-Siemens-Berufskolleg in Köln-Deutz. Der Grund: Dort hielten die Jugendlichen ihre erste Kundenpräsentation.

Die Klasse GTF U hatte den Auftrag erhalten, ein Signet für „Campus Deutz“, den Verbund von fünf Kölner Berufskollegs, zu gestalten. Ein Signet ist ein visuelles Zeichen, eine Bildmarke, die in der Regel keine Schriftzeichen enthält und sich somit von einem Logo, das mit Lettern spielt, unterscheidet.

Für die Schüler*innen war es eine spannende Erfahrung, das erste Mal vor echten Kunden zu präsentieren, noch dazu in fremder Umgebung, und dementsprechend waren sie natürlich aufgeregt. Zehn Entscheidungsträger von „Campus Deutz“ waren anwesend, um jeden Einzelnen bei den Erklärungen zum Entwurf aufmerksam zuzuhören. Vor den Osterferien steht die Schlusspräsentation an, bis dahin gibt es noch jede Menge zu tun.

Gemeinsam für qualifizierte Fachkräfte in der Region

AWH-Vorstand zu Besuch am Goldenberg Europakolleg

Hürth. Der AWH – Arbeitskreis Wirtschaft Hürth, der mit 150 Mitgliedern aus unterschiedlichen Branchen ca. 90 Prozent der Arbeitsplätze in Hürth repräsentiert, kam zu seiner ersten Vorstandssitzung im neuen Jahr in den Räumlichkeiten des Goldenberg Europakollegs in Hürth zusammen. Dort wurden sie von Matthias Herwartz, dem Schulleiter des Berufskollegs, begrüßt. Dieser nutzte die Gelegenheit, den AWH-Mitgliedern die vielfältigen Möglichkeiten aufzuzeigen, die das Europakolleg den Jugendlichen aus Hürth und der Region bietet – von der Vermittlung berufsbezogener Kompetenzen über schulische Abschlüsse mit Doppelqualifikationen bis hin zum Erwerb des Abiturs.

Nach der Präsentation stand eine Besichtigung der CNC-Werkstätten der Schule an, in der die Schülerinnen und Schüler berufsbezogene Kompetenzen erwerben. Die Abiturklassen, die im April bzw. im Mai ihre Prüfungen unter anderem im Leistungskurs Maschinenbautechnik ablegen werden, waren extra länger geblieben, um den interessierten Vorstandsmitgliedern des AWH ihre Fähigkeiten im computer-numerisch gesteuerten Drehen zu demonstrieren und Fragen zu beantworten. Fazit einer Besucherin: „Diese Schulform könnte ich mir für meinen Sohn auch vorstellen.“ ... weiterlesen ...

Schülerprojekttage 2019 - Raum und Zeit für Experimente

Eintauchen in Prozesse - der Weg ist das Ziel

Hürth/Wesseling. Entwerfen, Formen, Ziehen, Pressen, Drehen, Schmelzen, Trocknen, Suchen, Finden, Hören, Riechen, Schmecken, Eintauchen, Vertiefen, Fertigstellen: Auch in diesem Jahr boten die Schülerprojekttage an beiden Standorten des Goldenberg Europakollegs wieder Raum und Zeit für einen anderen Umgang mit Materialien und Methoden - losgelöst von der starren Form des Stundenplans mit seinen kurzen Zeiteinheiten. Ingo Schlierbach, Stefan Wilhelmi und Michael Gropp sind die Lehrer, die monatelang die Projektwahl und den Ablauf der drei Tage organisiert haben. Sie sind es auch, die beschlossen haben, die Projekttage nicht mit einem konventionellen Präsentationstag enden zu lassen. Die Überlegung dahinter erklärt Ingo Schlierbach: "Wir wollen den Schülerinnen und Schülern den Raum bieten, in Prozesse einzutauchen und sich so auf Materialien und Methoden zu konzentrieren. Der Fokus auf ein Endprodukt für eine Präsentation schränkt diese Entdeckerlust stark ein." Stefan Wilhelmi ergänzt: "Projektgruppen, die ein fertiges Produkt herstellen, haben Gelegenheit, diese auf dem Tag der offenen Tür am 2. Februar vorzustellen."

Ein gutes Beispiel für Entdeckerlust ist das Projekt "Nähen ist Männersache". Die Projektinitiatoren, alles männliche Schüler aus der Gestaltungs-Abiturklasse, wussten, dass sie es mit absoluten Anfängern zu tun haben, die erste Schritte mit Nadel und Faden unternehmen. Und tatsächlich wird wohl niemand den Bikini anziehen, der hier am ersten Tag genäht genäht wurde. Aber Timo (20), Metallbau-Azubi, sieht schon eine deutliche Verbesserung zwischen seiner ersten und zweiten Naht und ist stolz darauf.

Im Projekt "Herstellung von Gegenständen für den (Schul)-Alltag" lernten Schüler den Umgang an der computergesteuerten CNC-Drehmaschine kennen. Lukas (24), Azubi in der Oberstufe der Land- und Baumaschinenmechatroniker, stand zum ersten Mal der Drehmaschine und fand es "toll". ... weiterlesen ...

Schülerprojekttage 2019 - Impressionen aus Wesseling

Die Projekte am Standort Wesseling

Wesseling. Am Standort des Goldenberg Europakollegs in Wesseling finden zeitgleich die Schülerprojekttage statt. Auch hier leiten die Schülerinnen und Schüler ihre selbst ausgearbeiteten Projekte eigenständig.

Die Gruppe "DIY Ultimative Kettenreaktion" erschuf - passend für das Goldenberg Europakolleg - eine so genannte Goldberg-Maschine. Das sind Anordnungen von Geräten oder Elementen, die eine bestimmte Aufgabe konsequent, allerdings auf äußerst umständliche - dafür unterhaltsame - Art und Weise erledigen. Bei dieser Anordnung bauten die Schüler mehrere tausend Dominosteine aus Holz und Plastik auf einem selbst entworfenen und gebauten Parcours in einem Klassenzimmer auf. Einmal in Gang gesetzt, soll der letzte Stein eine Kaffeemaschine starten. Neben der praktischen Arbeit beschäftigten sich die Schüler auch mit den physikalischen Gesetzmäßigkeiten einer Kettenreaktion. Sie fanden heraus, welche Beziehung zwischen Ursache und Wirkung besteht und wie die Energie sich über die Versuchsanordnung bewegt.

Um die "Herstellung von Biokunststoffen" ging es in einem der Wesselinger Laborräume. Grundlage für die Kunststoffe sind haushaltsübliche, natürliche Alltagsmittel wie Kartoffel- und Maisstärke, die mithilfe von Glycerin die Verbindung zu einem Kunststoff eingehen. Diese Kunststoffe - bunt eingefärbt mit Lebensmittelfarbe - bieten sich beispielsweise als Verpackungsmaterial für Lebensmittel an, da sie keine toxischen Stoffe absondern können. Am letzten Tag evaluierten die Schüler die Eigenschaften der Biokunststoffe bezüglich ihrer Löslichkeit, Schmelzfähigkeit usw. und verglichen sie mit herkömmlichen, industriell hergestellten Kunststoffen.

... weiterlesen ...

Finnlandaustausch 2018

Vier Azubis berichten über ihre Erfahrungen

Wesseling. Unser Finnlandaustausch begann schon mit einer mehr als aufregenden Hinreise. Wir hatten alle Vorbereitungen getroffen und konnten es gar nicht erwarten, im Flieger zu sitzen. Da wir schon um halb sieben morgens von Düsseldorf aus nach München flogen, hat der ein oder andere dementsprechend wenig Schlaf bekommen. Die Gepäckstücke wurden in letzter Minute möglichst vollgepackt und los ging unsere Reise.

Der Flug nach München dauerte nur eine Stunde und verlief reibungslos. Dann ging es jedoch weiter nach Helsinki. Geplant war ein ca. 2-stündiger Flug. Da wir jedoch einige Turbulenzen und einen Gegenwind von 120 km/h hatten wurde es zu einem 3-stündigen Flug.
Sicher in Helsinki angekommen, verlief alles sehr flott. Wir bekamen sofort unser Gepäck und unser reservierter Mietwagen wurde sogar billiger. Auf ging es zu unserem wunderschönen Cottage im abgelegenen Ylämaa. Was hier „abgelegen“ bedeutet, haben wir dann schnell rausgefunden. Die Fahrt von Helsinki aus sollte ungefähr 2 Stunden dauern. Mit ein paar Zwischenstopps landeten wir auf einmal im Stockdunkeln mitten im Wald. Unser Navigationssystem schickte uns natürlich über die kürzeste Strecke überhaupt. Diese Waldwege waren jedoch nicht optimal ausgebaut und es wurde eine ziemlich lustige Tour mit kleinen Horrorgeschichten. Wir wussten weder, wo wir hier gelandet waren noch wo wir hinkommen werden. Keine Häuser, keine Laternen - nichts war zu sehen. ... weiterlesen ...

"Instinto - Gehe Deinen Weg"

Maler*innen und Lehrer*innen erproben Kreativputze auf Kalkbasis

Hürth. 11. Dezember: Zu einem ganz besonders praxisnahen Berufsschultag waren die Schüler*innen der Maler- Mittelstufe in die Malerwerkstatt des Goldenberg Europakollegs zusammen mit den Lehrer*innen Frau Malzkorn, Frau Trost, Herrn Stratmann und Frau Lieder eingeladen. Im Rahmen einer ganztägigen Kreativschulung der Firma Dinova lernten die Teilnehmenden einen bunten Strauß an Sondertechniken kennen und führten diese auf großformatigen Musterplatten aus.

Auf dem Programm standen Malertechniken mit Kreativputz auf Kalkbasis, die von dem Mitarbeiter der Firma Dinova als "Gebrochener Stein" (Pietra Spaccata), "Seidener Faden" (Fili die Seta) oder "Milchstraße" (La Via Lattae) bezeichnet wurden. Hinter diesen Namen verbargen sich Spachtel- und Lasurtechniken, die viel Raum für Kreativität ließen und am Ende des Schaffensprozesses durch ihre Ausdrucksstärke überzeugten. ... weiterlesen ...

Solarprojekt überzeugt

Höhere Berufsfachschule für Labor- und Verfahrenstechnik gewinnt Klimaschutzpreis der Stadt Wesseling

Die Schüler der zweijährigen Berufsfachschule für Labor- und Verfahrenstechnik haben in einem zweitägigen „Solarworkshop“, gesponsert von der Firma innogy, die Experimentiermaterialien zur Verfügung stellte, Grundlagen der Photovoltaik erlernt. Die Photovoltaik ist eine der zentralen Techniken innerhalb der regenerativen Energien und ihr Beitrag zur zukünftigen Energieversorgung wächst weiter an. Spätestens seit dem extrem warmen Sommer in Deutschland kann niemand ernsthaft den Klimawandel leugnen. Unsere Schüler haben durch die Unterrichtseinheit ein so umfassendes Wissen aufgebaut, dass sie an Diskussionen über Photovoltaik teilnehmen können.

Vertieft wurden dabei die aus der Physik bekannten Kenntnisse hinsichtlich Strom, Spannung, Reihen- und Parallelschaltung, Energiequellen sowie der Umgang mit Digitalmultimeter.

So konnten die Schüler zum Beispiel experimentell nachweisen, dass bei in Reihe geschalteten Solarzellen die Beschattung von nur einer einzelnen Solarzelle alle Zellen unwirksam werden lässt. Ebenfalls ermittelten die Schüler die Bedeutung des Einstrahlwinkels der Sonne für den Ertrag der Solaranlage. Diese Erkenntnisse sind bei der Installation von Solaranlagen von wichtiger Bedeutung. ... weiterlesen ...

Sprungbrett in die Gestaltungs- und Medienbranche

 

Goldenberg Europakolleg bereitet Jugendliche auf ein vielfältiges Berufsfeld vor

Hürth. Wenn die Lehrerinnen und Lehrer des Goldenberg Europakollegs ihre Schüler im Praktikum besuchen, erleben sie dort häufig ein Wiedersehen mit alten Bekannten. Neben ihren aktuellen treffen sie dort auch immer wieder auf ehemalige Schüler – die erfolgreichen Absolventen der gestalterischen Bildungsgänge des Hürther Berufskollegs. So traf Antonia Dohmen, Bildungsgangleiterin der Fachoberschule Gestaltung, bei einem Praktikumsbesuch im „Bureau Akkurat“, einer vielseitig aufgestellten Werbeagentur in Brühl, auf Pascal Tedjagutomo (31). Pascal besuchte vor 15 Jahren den zweijährigen Bildungsgang am Goldenberg Europakolleg in Hürth. Heute ist er nach einer Ausbildung zum Mediengestalter und Studium des Kommunikation-Designs an der Fachhochschule Düsseldorf Mitbegründer von „Bureau Akkurat“ und dort als Art Director tätig. Pascal freute sich auch über das Wiedersehen mit seiner ehemaligen Lehrerin: „Die Zeit am Goldenberg Europakolleg hat mir bei meiner Berufswahl geholfen. Im Unterricht habe ich Grundlagen erlernt, die mir den Berufseinstieg stark erleichtert haben.“

Auch Markus Beusch, Lehrer für Gestaltungstechnik, ist bei verschiedenen Unternehmensbesuchen schon seinen früheren Schülern begegnet. Ob in Werbeagenturen, bei Fernsehsendern wie RTL oder in Werbetechnikfirmen in ganz Deutschland – die Goldenberger Absolventen haben ihren Weg in die Medienbranche gefunden. ... weiterlesen ...

Von Afrika bis in die Antarktis - 5 Klimazonen an einem Tag

Deutsche Klimastiftung sponsert Abschlussfahrt der Goldenberger Abiturklassen 2019 nach Bremerhaven

Hürth/Wesseling. Der Sommer 2018 hat es deutlich gezeigt - der Klimawandel ist da und es ist dringend notwendig, den bisherigen Energiekonsum zu überdenken. Die Klima-AG des Goldenberg Europakollegs unter der Leitung von Chemielehrer Michael Nehls hat in den letzten Jahren mehrere Projekte zu alternativen Energien durchgeführt - durchgeführt – und damit einen Preis der Deutschen KlimaStiftung und des Klassenfahrten-Anbieters CTS gewonnen: eine Klassenfahrt ins Klimahaus Bremerhaven. In den Genuss dieser Klimafahrt kamen nun zwei Abschlussklassen des Goldenberg Europakollegs, die Höhere Berufsfachschule mit dem Schwerpunkt Chemietechnik (Fachhochschulreife) aus Wesseling und die Technischen Assistent*innen mit dem Schwerpunkt Konstruktions- und Fertigungstechnik (Abitur) aus Hürth.

Tag 1

Am Montag, 8.10., ging es nach Zugfahrt und Bezug des Havenhostels Bremerhaven erst einmal auf Erkundungstour durch das Hafenviertel. Erster Anlaufpunkt: die ausgestellten Boote im Museumshafen. Auf dem U-Boot "Wilhelm Bauer", dem weltweit einzig erhaltenen U-Boot des Typs XXI, das heute als Technikmuseum dient, und dem Museumsschiff "Seefalke", eines ehemaligen Bergungsmotorschiffes, tauchten die Schüler*innen in die maritime Geschichte ein. ... weiterlesen ...

Digitalisierung im Fokus

Kunstprojekt der Gestaltungstechnischen Assistenten für die Agentur für Arbeit Brühl

Hürth/Brühl. 5. Oktober - Die Präsentation war bereits im vollem Gange und das Kunstwerk schon mehrfach fotografiert worden, da fiel es einer Schülerin der Goldenberger Abiturklasse auf: Eine der 14 Leinwände, die zusammen das neue Kunstwerk im Wartebereich der Agentur für Arbeit in Brühl bilden, war falsch ausgerichtet aufgehängt. Der im Stile Roy Lichtensteins gemalte grüne Farbklecks trotzte allen physikalischen Gesetzen. Ein Handgriff und das Bild stimmte wieder!

Wie kam es zu dem ungewöhnlichen Kunstprojekt aus 14 Leinwänden? Johannes Klapper, früherer vorsitzender Geschäftsführer der Agentur für Arbeit in Brühl, kennt die vielfältigen Projekte der Goldenberger Gestaltungsschüler bereits seit vielen Jahren. Als Jury-Mitglied für die Ausbildungsbörse in Hürth entscheidet er jedes Jahr, welches von den Schüler*innen gestaltete Plakat auf die Börse aufmerksam macht. Dadurch bestand der Kontakt zur Goldenberger Gestaltungslehrerin Marina Kittler, die in ihrer Klasse Plakatlayout und digitale Techniken unterrichtet. Johannes Klappers Auftrag für die Oberstufenklasse: eine Wandgestaltung für den Wartebereich zu konzipieren und umzusetzen mit dem Ziel, den Kunden beim Besuch der Arbeitsagentur positiv zu stimmen und Zuversicht zu vermitteln. ... weiterlesen ...

Puck 2018

GTF O 18_19 gestaltete den Preis für Nachwuchsschauspieler

Köln. „Es gab zwei Gründe für die Wahl: Dieser Puck lädt unmittelbar und spielerisch zu passenden Assoziationen ein: Es könnte ein Schauspieler im Clinch mit seiner Rolle sein. Oder zwei interagierende Schauspieler auf der Bühne. Und: Der Puck lässt sich auch gut überreichen.“ So beschreibt die Jury der Theatergemeinde den Siegerpuck, der am Donnerstag, den 4.10.18 in feierlichem Rahmen prämiert wurde. ... weiterlesen ...

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Lesen Sie die Datenschutzerklärung für weitere Informationen. Datenschutzerklärung