Goldenberg Europakolleg

Archiv Förderung des Experimentalunterrichts

Förderung des Experimentalunterrichts

Lehrer gewinnt Preis der Chemischen Industrie

Wesseling/Hürth/NRW. Einen guten Grund, sich aufs neue Jahr zu freuen, hat Michael Nehls, Chemielehrer am Goldenberg Europakolleg. Dr. Verena Weidmann vom Fonds der Chemischen Industrie (FCI) hat ihn bereits jetzt informiert, dass er einen Sonderpreis erhalten wird. Am 28. Januar findet auf der Ausbildungsbörse der Stadt Hürth die Preisverleihung durch Uwe Wäckers, stellvertretender Geschäftsführer des VCI Landesverbands Rheinland, statt.

Michael Nehls hat im Wettbewerb „DigiChem – Digitalisierung im Chemieunterricht in der Sekundarstufe II“ die Jury überzeugt. Er reichte ein Projekt ein, in dem die Schüler der Höheren Berufsfachschule für Labor- und Verfahrenstechnik einen Titrationsapparat bauten, den sie mit einer Steuerung automatisierten.

Digitalisierung im MINT-Fach Chemie

Michael Nehls ist davon überzeugt, dass Experimentalunterricht, auch wenn er mit erheblichem Aufwand in der Vorbereitung und Durchführung verbunden ist, einen hohen Nutzen für seine Schülerinnen und Schüler bringt: „Dieses Projekt eignet sich hervorragend, um ein herkömmliches chemisches Analyseverfahren mit der modernen Informationstechnologie zu verknüpfen. Der Motivationsschub, der bei den Lernenden hervorgerufen wird, ist enorm. Somit ist aus klassischem Chemieunterricht ein kompetenzorientierter MINT-Unterricht entstanden, welcher der Zielsetzung des Wettbewerbes genau entspricht.“ FCI-Geschäftsführerin Ulrike Zimmer betont: „Die Digitalisierung muss schon früh in der Bildung einsetzen, um die Schülerinnen und Schüler optimal auf die Berufswelt vorzubereiten. Dies unterstützt auch unser Fonds der Chemischen Industrie.“

Der Bildungsgang der Höheren Berufsfachschule für Labor- und Verfahrenstechnik vermittelt neben berufsbezogenen Kompetenzen auch allgemeinbildende Inhalte und endet mit dem Abschluss der Fachhochschulreife, das zum Studium an Fachhochschulen berechtigt.

Experimente zum Mitmachen

Auf der Ausbildungsbörse der Stadt Hürth am Samstag, 28. Januar, werden angehende Fachabiturienten des Goldenberg Europakollegs Experimente zum Mitmachen anbieten. Jugendliche, die sich für ein Chemiestudium oder eine Ausbildung in der chemischen Industrie interessieren, können eigene Versuche durchführen. Hier besteht Gelegenheit, das Arbeitsfeld Labor- und Verfahrenstechnik kennenzulernen. Sie können die Bestandteile von Lösungen durch unterschiedliche Tätigkeiten wie Titrieren, Dichtespindeln oder mit Hilfe der Polarimetrie charakterisieren. Weitere Informationen unter www.goldenberg-europakolleg.eu. … weiterlesen …

Arbeitsgruppe Industrie 4.0

Neuer 3D-Drucker in Betrieb

Die Schülerinnen und Schüler des Goldenberg Europakollegs freuen sich mit ihren Lehrern Bernd Stolzis und Dr. Simon Heinen über den neuen SLA-Drucker und die ersten Probedrucke.

Der 3D-Drucker druckt Bauteile aus Kunststoff in Industrie-Qualität und wird zukünftig u.a. in der Technikerschule, der dualen Ausbildung und bei unseren Maschinenbautechnischen Assistent*innen (FHR und AHR) im Rahmen des Schulentwicklungsschwerpunktes Industrie 4.0 eingesetzt, um Prototypen der von unseren Schülern konstruierten Bauteile und Baugruppen zu drucken. … weiterlesen …

Arbeitserfahrung im In- und Ausland sammeln

Abiturienten nutzen Praktika für Berufswahl

Auf Millionen deutschen Bildschirmen war sie am 30.09.2022 auf RTL in Punkt 12 zu sehen: die Hack Checkerin – eine animierte Avatar-Figur der Reporterin, die auf RTL neue Tipps und Hacks aus dem Internet auf ihre Praxistauglichkeit überprüft. Hinter der Animation steckt eine Hürther Schülerin. Ramona Shyam Shankar (22) hat vergangenen Juni ihr Abiturzeugnis am Goldenberg Europakolleg erhalten. Die allgemeine Hochschulreife konnte sie mit der Zusatzqualifikation der Gestaltungstechnischen Assistentin verbinden. Dazu gehört ein 3-monatiges Praktikum, welches die Abiturientin bei RTL in Köln absolvierte. In der Abteilung RTL News war es ihre Aufgabe, Daten und aktuelle Themen über das Weltgeschehen und Prominente visuell so aufzubereiten, dass der Zuschauer auf einen Blick die Sachlage erfassen kann. Auch für Social Media erstellte sie einige Instagram-Beiträge in diesen drei Monaten. Die digitalen Kompetenzen hat Ramona im Unterricht am Goldenberg Europakolleg erworben. In den Fächern Digitale Gestaltung und Grafikdesign arbeitete sie mit den Software-Programmen aus der Adobe Creative Cloud – den Standardprogrammen der Kreativbranche.

Dass Ramona ein Talent für Design besitzt, hat sie bereits in mehreren Gestaltungs-Wettbewerben eindrucksvoll unter Beweis gestellt – und gewann jedes Mal den ersten Preis. … weiterlesen …

Experimentieren  Lernen – Kompetenzen Erwerben

Berufsfachschüler im zdi-Schülerlabor der Universität zu Köln

Wesseling/Köln. Experimentieren  Lernen – Kompetenzen Erwerben: Das ist das Motto im Schülerlabor des Instituts für Chemiedidaktik der Uni Köln. Am Montag, 12.12. machten sich die beiden Unterstufenklassen der BFT mit den Klassenleitungen Maria Dörfer und Axel Wenzel daher auf nach Köln, um im Schülerlabor unter Anleitung von Lehramts-Masterstudierenden aus dem Chemie-Escaperoom zu entkommen. Während der Unterweisung wurde dort nämlich der Laborleiter von maskierten Gestalten betäubt und entführt und die Gruppe hatte nur drei Stunden Zeit, um den Erpressern die geforderten Forschungsergebnisse im Tausch gegen den Laborleiter auszuhändigen.

Gelöst werden mussten verschiedene Aufgaben aus dem Bereich organische Chemie, sodass am Ende alle Ergebnisse gesammelt und zugehörige Zahlencodes zum Knacken von Schlössern ermittelt werden konnten. … weiterlesen …

Endlich wieder Campus-Luft schnuppern …  

Maschinenbau-Abiturklassen erkunden TH Deutz

Hürth/Köln. Nach drei Jahren Corona-Pause konnten Herr Schulz und Frau Meyer am Nikolaustag endlich wieder mit ihren Abitur- und Fachabiturklassen den Campus der Technischen Hochschule Deutz besuchen. Unterwegs waren die Abschlussklassen der Technischen Assistent*innen für Konstruktions- und Fertigungstechnik (TA O) sowie die Maschinenbautechnischen Assistent*innen (TF O).

Auf dem Programm stand als erstes eine allgemeine Studienberatung durch Herrn Dr. Marco Mora, der schon einige unserer Abschlussklassen bei ihrer Entscheidungsfindung begleitet hat.  

Die Schüler*innen der TA O und TF O erfuhren viel über die Bachelor- und Masterstudiengänge der TH am Campus Deutz und landesweit, das duale Studium, Anmeldeverfahren und Zulassungsvoraussetzungen.  

Dann ging es auch schon in die Lehrveranstaltungen. Im Vorfeld hatten die angehenden Abiturient*innen Veranstaltungen aus den Bereichen Bauingenieurswesen, Elektrotechnik, Erneuerbare Energien und (klassisch) Maschinenbau ausgewählt. Hier freute sich Herr Schulz, noch einmal in den Beginn der Lehre eintauchen zu können.      … weiterlesen …

Neues aus der Technikerschule

Ermüdungserscheinungen – aber nur beim Werkstoff
Premiere für unseren Dauerfestigkeitsversuch: Mit ihren Lehrer Dr. Johannes Rovny und Dr. Simon Heinen hat die Mittelstufe der Technikerschule (TTM) die neu angeschaffte Versuchsmaschine zur Untersuchung der Dauerfestigkeit von Werkstoffen eingesetzt. Hier der Ablauf der Schritte:
  • Berechnungen zur Dauerfestigkeit von Stäben unter Biegewechselbeanspruchung im Unterricht
  • Überprüfung der Ergebnisse im praktischen Versuch im Labor für Werkstofftechnik
  • In der Datenauswertung am Rechner eine Wöhler-Kurve und digitale Prüfprotokolle erstellen
  • Aufbereitung der Ergebnisse für ein betriebliches Qualitätsmanagementsystem aufbereiten

… weiterlesen …

Schulberatungen findet wieder statt

Auch Messen informieren Jugendliche über Möglichkeiten der schulischen Qualifizierung nach Corona

Rhein-Erft-Kreis. Sind letztes Jahr noch viele Termine – teilweise recht kurzfristig – abgesagt worden, so finden in diesem Schuljahr wieder Beratungsveranstaltungen in den Schulen der Sekundarstufe I wie Haupt-, Real- oder Gesamtschule statt.

Lydia Trost, Koordinatorin der Schulberatung am Goldenberg Europakolleg, freut sich auf den Austausch mit den Schülern und Schülerinnen aus Klasse 9 und 10, die auf der Suche nach ihrem späteren Traumberuf sind. Die Ziele der Jugendlichen? Einige von ihnen streben in eine Ausbildung, andere möchten sich gerne schulisch weiterqualifizieren. Im persönlichen Gespräch mit den Lehrkräften finden sie gemeinsam heraus, welches Berufsziel die jungen Leute verfolgen und ob das Goldenberg Europakolleg einen geeigneten Bildungsgang auf dem Weg dahin anbietet. Der besondere Clou: Wenn der Stundenplan es erlaubt, begleiten Goldenberger Schüler die Lehrer bei den Infoveranstaltungen und erzählen aus Sicht der Jugendlichen, was das Lernen im Berufskolleg ausmacht.

Pluspunkt Praxisbezug im Unterricht

Den Vorteil einer Schullaufbahn an einem Berufskolleg erklärt die stellvertretende Schulleiterin Kerstin Kurth: „Bei uns am Berufskolleg fangen alle weiterqualifizierenden Bildungsgänge in der Stufe 11 an, das bedeutet, dass sich alle Klassen neu zusammenfinden. Zu uns kommen Schüler von allen Schulformen – vom Gymnasium, über Gesamtschule und Realschule bis zur Hauptschule.“ Dabei spielt die vorherige Schule keine Rolle am Goldenberg Europakolleg, denn, so Kurth, „für alle Schüler ist es neu, dass dem berufsbezogenen Unterricht eine große Bedeutung zukommt. Und zwar sowohl im theoretischen Unterricht als auch im Praxisanteil, der in den schuleigenen Werkstätten, Laboren, Ateliers und PC-Räumen stattfindet.“ Das ist eindeutig der Vorteil einer Schullaufbahn am Berufskolleg: die enge Verbindung zwischen Theorie und Praxis, welche die Berufswahl der Jugendlichen auf eine fundierte Entscheidungsgrundlage stellt. … weiterlesen …

Besuch beim Dualen Partner

Tag der offenen Tür bei LyondellBasell

Wesseling. Am vergangenen Samstag öffnete die Chemiefirma Lyondellbasell ihre Pforten für alle Wesselinger und Interessenten aus der Umgebung. In diesem Jahr war der Andrang besonders groß. Ca. 480 Schülerinnen und Schüler, Eltern und weitere Interessierte wurden mit Shuttlebussen durch das Werk gefahren. Ihr Ziel: das Technikum, das Ausbildungszentrum von LyondellBasell. Dort wurden sie von Auszubildenden, von denen viele den theoretischen Teil ihrer Berufsausbildung im Goldenberg Europakolleg absolvieren, mit Kaffee, Waffeln und Getränken empfangen.

Ein Rundgang führte die Besucher durch die Abteilungen und Werkstätten, welche die Ausbildungsberufe Chemikant, Chemielaborant, Industriemechaniker und Elektroniker für Automatisierungstechnik mit zahlreichen Versuchen und Stationen vorstellten. An allen Stationen wurden die Besucher kompetent von den Auszubildenden über die Berufsbilder informiert.

Dr. Alexander Koch vertrat vor Ort das Goldenberg Europakolleg, welches als Ausbildungsschule vieler Auszubildenden mit einem Informationsstand vertreten war. Auch die ehemalige Referendarin des Berufskollegs, Başak Kocaer, die mittlerweile an einer Schule in Wuppertal unterrichtet, nutzte die Gelegenheit, alle Ausbilder des Ausbildungszentrum von LyondellBasell wieder einmal zu besuchen. Schulleiter Karsten Oberländer, der es als Wesselinger nicht weit hatte, schaute auch vorbei. Schnell wurde eine Kamera gezückt und der Moment in einem Gruppenbild festgehalten.

 

 

Ein Plus für Biodiversität

WestEnergie sponsert Insektenhotels für Standort Wesseling

Wesseling. Mit dem Projekt „Kugelschreiber aus recyceltem Plastik“ hat sich die Goldenberger Fachabiklasse – die Höhere Berufsfachschule für Labor- und Verfahrenstechnik –  in Kooperation mit der Albert-Einstein-Realschule Wesseling für den Klimaschutzpreis der Stadt Wesseling und Westenergie  beworben. Um sich über das Projekt zu informieren besuchte Herr Kesternich von Westenergie den Wesselinger Standort und überreichte am 18.11. den betreuenden Lehrkräften Maria Dörfer und Michael Nehls zwei Insektenhotels als Preis. Diese werden zeitnah von Hausmeister Bernhard Süwolto am Zaun um die Blühwiese angebracht, damit im kommenden Jahr hoffentlich die ersten Insekten einziehen können. … weiterlesen …

Premiere der Siemens Logo! SPS-Steuerungen

Investition aus dem Digitalpakt

Hürth. Bei den Maschinenbautechnischen Assistent*innen, einem 3-jährigen Bildungsgang mit dem Ziel Fachabitur, wurde feierlich die neueste Errungenschaft aus dem Digitalpakt in Betrieb genommen: Die Schüler Justin Walter und Kai Schüller, die im Frühjahr 2023 ihre Fachabiturprüfungen in Maschinenbautechnik ablegen werden, sind stolz, die ersten zu sein, die in ihrem Bildungsgang mit der Siemens Logo!-Steuerungen arbeiten. Ihr Lehrer, Dr. Simon Heinen, gleichzeitig Maschinenbau-Ingenieur, freut sich über die High-Tech-Apparate auf Industrieniveau: „Der Praxisanteil der Prüfungen beinhaltet die Programmierung von Steuerungen (SPS), da kommen diese Geräte genau rechtzeitig.“

Im Abitur-Bildungsgang der Assistent*innen für für Konstruktions- und Fertigungstechnik werden die Steuerungen ebenfalls im Unterricht genutzt. Hier betreut Karl-Heinz Schulz den Einsatz der Geräte.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Lesen Sie die Datenschutzerklärung für weitere Informationen.

Datenschutzerklärung