Goldenberg Europakolleg

Bei DEKRA steht Personalwechsel ins Haus

Bernd Stirnberg, angehende Abiturientin Sabrina Franken

Bewährte Kooperation mit Hürther Berufskolleg bleibt bestehen

Hürth/Brühl. Zur Verleihung von DEKRA-Zertifikaten am Goldenberg Europakolleg in Hürth erschienen am 18. Oktober der alte und neue Leiter der DEKRA Akademie GmbH Brühl. Der bisherige Leiter Hubertus Möhrer wechselt ab November nach Wuppertal. Dort wird er zuständig sein für die gesamten Vertriebstätigkeiten der DEKRA Akademie West. Ihn löst ab Bernd Stirnberg, der seinen neuen Wirkungsbereich bereits gut kennt, war er doch maßgeblich am Aufbau des DEKRA-Standortes Brühl beteiligt, bevor er 2002 nach Aachen ging, um auch dort für die DEKRA Aufbauarbeit zu leisten. Dem Kölner Raum blieb er aber auch während seiner Aachener Zeit verbunden durch seine Tätigkeit im Meisterprüfungsausschuss der IHK Köln.

In Hürth trafen die beiden Männer nun zusammen, um gemeinsam an elf Schüler und eine Schülerin des Berufskollegs Zertifikate zu überreichen. Die Schüler hatten einen großen Teil ihrer Sommerferien dafür aufgewendet, um an der DEKRA Akademie in Brühl ein Seminar zu besuchen und die anschließende Prüfung für den „Europäischen CNC-Führerschein Fräsen“ zu absolvieren. CNC ist die Kurzform von Computerized Numerical Control und steht für die computergestützte Steuerung und Regelung von Werkzeugmaschinen, in diesem Fall Fräsmaschinen.

Gruppenfoto DEKRA 2013

Dieses Jahr fand der zweite Durchgang statt. Und nachdem Ruth Drechsler, Bildungsgangleiterin der Technischen Assistenten und Koordinatorin der Zertifizierung auf Seiten der Schule, beim ersten Mal noch viel Überzeugungsarbeit leisten musste, stieß sie in diesem Jahr auf besonders engagierte Schüler. „Wir hatten mehr Anmeldungen als freie Plätze, daher haben wir die Kursstärke von zehn auf zwölf erhöht. Außerdem bieten wir die Zertifizierung nun in zwei Bildungsgängen an: den Technischen Assistenten für Konstruktions- und Fertigungstechnik, einem Abiturkurs, und den Maschinenbautechnischen Assistenten, einem Kurs, der mit dem Fachabitur abschließt.“ Sie stellt eine steigende Lernkurve fest, die seit dem ersten Durchgang stattgefunden hat. „Wir haben die Rahmenbedingungen verbessert. So haben wir die Schüler in zwei Gruppen aufgeteilt, die zeitversetzt die Seminarelemente durchlaufen. Dadurch konnte eine intensive Betreuung sowohl im Bereich der simulationsgestützten Unterweisung als auch bei der praktischen Unterweisung an der Maschine gewährleistet werden.“

Gearbeitet haben die Schüler mit der Klartext-Programmierung von Heidenhain. Damit haben sie eine wertvolle Qualifikation für ihre berufliche Zukunft erlangt. Trotzdem gibt Hubertus Möhrer ihnen noch einen Tipp auf den Weg: „Die technische Entwicklung hört nicht auf, Sie müssen immer am Puls der Zeit bleiben.“

Der diesjährige Durchgang war überaus erfolgreich, die Hälfte der Prüflinge hat in der praktischen Prüfung die volle Punktzahl erzielt. Woran das liegt, kann Hubertus Möhrer erklären: „Wir haben es hier mit Jugendlichen zu tun, genauer gesagt mit angehenden Abiturienten und Fachabiturienten, die mitten im Lernprozess stecken. Sie haben eine rasche Auffassung. Und natürlich hilft es, dass das CNC-Seminar der DEKRA eine thematisch passende Ergänzung zum praktischen Unterricht in den Metallwerkstätten der Schule darstellt.“

Bernd Stirnberg, angehender Abiturient Daniel Kruska

Bernd Stirnberg freut sich darauf, die Kooperation mit dem Goldenberg Europakolleg weiterzuführen. Er hält sogar einen Ausbau für möglich. „Die DEKRA Akademie bietet zahlreiche Zertifizierungsseminare im Bereich Schweißen an. Wir können uns gut eine Kooperation mit den Metall verarbeitenden Klassen vorstellen.“

Jugendliche und ihre Eltern, die sich für den Bildungsgang der Technischen Assistenten mit seinen beruflichen Qualifikationen interessieren, haben Gelegenheit, sich am Samstag, 8. Februar, im Goldenberg Europakolleg in Alt-Hürth zu informieren. Auf der Ausbildungsbörse zwischen 9 und 13 Uhr führen Schülerinnen und Schüler durch die frisch renovierten Metallwerkstätten des Berufskollegs. Bildungsgangleiterin Ruth Drechsler berät Jugendliche, wie sie mit der richtigen Kurswahl ihren Berufswunsch im Bereich Maschinenbau, Konstruktions- und Fertigungstechnik am besten verwirklichen können.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Lesen Sie die Datenschutzerklärung für weitere Informationen. Datenschutzerklärung