Goldenberg Europakolleg

Besuch des Schülerlabors der RFH Köln

RFH Köln2Schülerbericht zum Besuch der Klassen des Bildungsgangs Elektroniker für Automatisierungstechnik bei der Rheinischen Fachhochschule Köln

Wesseling/Köln. Im Rahmen einer Kooperation mit dem Goldenberg Europakolleg bietet die RFH Köln auf ihrem Campus Kurse zur Automatisierungstechnik für die Elektroniker-Klassen anDie Kooperation startete mit einem Besuch der Mittelstufe, begleitet durch die Fachlehrer Herr Portz und Frau Rotenberg, und einem „Grundkurs zur Automatisierungstechnik“ im Schülerlabor. Das Schülerlabor beinhaltet im Kern eine Übungsanlage der Firma Festo, welche modular programmiert werden kann. So können verschiedenen Schülergruppen Programmieraufgaben auf unterschiedlichem Niveau lösen.

RFH Köln1Die Anlage selbst stellt eine komplette „Abfüllanlage“ für Parfüm dar, mit der Flaschenanlieferung in einem „Logistikzentrum“, dem Entleeren der Rohstoffbehälter, dem Sortieren der Behälter, einer Abfüllstation und einem Hochregallager.

Der Grundkurs wurde von Studenten der RFH betreut. Gestartet wurde mit Aufgabenstellungen zu den Grundlagen der SPS Programmierung und zum Verständnis logischer Schaltungen. Erst mussten unbekannte Logikschaltungen anhand ihres Verhaltens erkannt werden und später musste auch das Verhalten der Logikschaltungen vorhergesagt werden.

RFH Köln3Danach ging es auch schon an die Programmierung einer echten SPS. Mit Hilfe kleiner Modelle konnten typische Anlagen simuliert werden, beispielsweise die Steuerung einer Ampelanlage oder die Steuerung einer automatisierten Parkplatzanlage. Die Programmierung selbst erfolgte dabei mit Step7-Graph, einer Programmiersprache der Firma Siemens, die speziell für das Programmieren von Ablaufsteuerungen entwickelt wurde. Diese Art der Programmierung ist für den Beruf des Elektronikers für Automatisierungstechnik sehr wichtig.

RFH Köln4Auch Schulleiter Herr Herwartz (hier in Begleitung von Herrn Doost, dem Laborleiter) überzeugte sich bei dem Besuch von den Möglichkeiten, die solch eine Anlage bietet.

Das „Highlight“ der Anlage war ein Industrieroboter der Firma Mitsubishi, welcher sowohl das Öffnen als auch das Entleeren der Rohstoffbehälter vornimmt.

RFH Köln6Gegen Nachmittag stellten die Studenten ihre Projekte zur Bachelorarbeit vor. Ein Projekt befasste sich mit der Simulation einer „Schokokuss-Sortieranlage“.

Die Schokoküsse werden dazu auf einem Band in zufälliger Reihenfolge aufgelegt und anschließend auf ein „Karussell“ geschoben. Die Anlage merkt sich die Anordnung der Schokoküsse und kann diese nach Belieben auf der anderen Seite ausgeben.

Es folgte ein Vortrag über ein Projekt zum Thema Industrie 4.0. Hierbei soll der Einsatz von Virtual-Reality-Brillen für Wartungsarbeiten an Anlagen untersucht werden.

RFH Köln5Zum Abschluss gab es noch eine Fragerunde, in der alle Fragen der Schüler, sei es zum Elektrotechnikstudium oder zur Hochschule selbst, beantwortet wurden. Wir freuen uns schon auf den nächsten Besuch! Moritz Dittgen

 

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Lesen Sie die Datenschutzerklärung für weitere Informationen. Datenschutzerklärung