Feierlicher Spatenstich in Wesseling

Die Naturwissenschaften erhalten einen neuen Pausenraum und zusätzliche Klassenräume

Wesseling. Am ersten Schultag nach den Herbstferien war es am Goldenberg Europakolleg in Wesseling endlich so weit – Landrat Michael Kreuzberg hatte für den 28. Oktober zum feierlichen ersten Spatenstich einer Erweiterung des Schulgebäudes eingeladen.

Eine Sanierung der bisher genutzten Pausenhalle war aufgrund des Zustandes der Bausubstanz weder konstruktiv noch energetisch sinnvoll, um einen Abriss kam man nicht herum. Der Neubau stellt nicht nur einen Ersatz dar, sondern ist ein architektonisch neues Konzept: Die neue Pausenhalle wird an das Hauptgebäude heranrücken und somit auch den Eingangsbereich aufwerten. Mit dem dringend benötigten Pausenraum, neuen Toilettenanlagen, einem Raum für den Hausmeister sowie Abstellraum wird eine zusätzliche Nutzfläche von 308 Quadratmetern geschaffen.

Darüberhinaus werden zwei neue Klassenräume eingerichtet. Diese Ergänzung ist erforderlich, um zwei aktuell dauerhaft belegte Fachräume wieder in ihrer eigentlichen Bestimmung nutzen zu können. Die Klassenräume weisen jeweil Nutzflächen von 72 Quadratmetern auf zuzüglich der Abstell- und Nebenräume.

Die Gesamtkosten des Bauprojektes sind in einer Höhe von rund 1,6 Mio. Euro kalkuliert, wobei der Bau der Klassenräume nicht unter das KommunalinvestFöG fällt, sondern voll vom Rhein-Erft-Kreis finanziert wird. Der tatsächliche Förderanteil im Projekt liegt damit bei 1,0 Mio. Euro.

Kreisdirektor Michael Vogel eröffnete die Veranstaltung und begrüßte die Vertreter aus Politik und die dualen Partner. Als früherer Schuldezernent freue er sich besonders, mit dem Spatenstich dazu beizutragen, den Schulstandort Wesseling aufzuwerten.

Der Wesselinger Bürgermeister Erwin Esser stellte in seinem Grußwort dar, welche positive Entwicklung die Stadt Wesseling durch die Ansiedlung der chemischen Industrie genommen habe. Dabei ging er auf die Bedeutung des Goldenberg Europakollegs als begleitende Berufsschule ein. Von den 468 Schüler*innen der Schule kämen 102 aus dem Stadtbezirk Wesseling.

Matthias Herwartz, Schulleiter des Goldenberg Europakollegs, hob in seiner Rede hervor, wie wichtig eine enge Zusammenarbeit zwischen der Schule und den ausbildenden Betrieben sei. Als aktuelle Herausforderungen für Schulen nannte er „Digitalisierung“ und „Industrie 4.0“, welche das Arbeitsleben der Zukunft stark beeinflussen würden.

Bildnachweis Fotos: Rhein-Erft-Kreis

Nachweis der Entwürfe: Arnold Architekturbüro

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Lesen Sie die Datenschutzerklärung für weitere Informationen. Datenschutzerklärung