Gemeinsam für qualifizierte Fachkräfte in der Region

AWH-Vorstand zu Besuch am Goldenberg Europakolleg

Hürth. Der AWH – Arbeitskreis Wirtschaft Hürth, der mit 150 Mitgliedern aus unterschiedlichen Branchen ca. 90 Prozent der Arbeitsplätze in Hürth repräsentiert, kam zu seiner ersten Vorstandssitzung im neuen Jahr in den Räumlichkeiten des Goldenberg Europakollegs in Hürth zusammen. Dort wurden sie von Matthias Herwartz, dem Schulleiter des Berufskollegs, begrüßt. Dieser nutzte die Gelegenheit, den AWH-Mitgliedern die vielfältigen Möglichkeiten aufzuzeigen, die das Europakolleg den Jugendlichen aus Hürth und der Region bietet – von der Vermittlung berufsbezogener Kompetenzen über schulische Abschlüsse mit Doppelqualifikationen bis hin zum Erwerb des Abiturs.

Nach der Präsentation stand eine Besichtigung der CNC-Werkstätten der Schule an, in der die Schülerinnen und Schüler berufsbezogene Kompetenzen erwerben. Die Abiturklassen, die im April bzw. im Mai ihre Prüfungen unter anderem im Leistungskurs Maschinenbautechnik ablegen werden, waren extra länger geblieben, um den interessierten Vorstandsmitgliedern des AWH ihre Fähigkeiten im computer-numerisch gesteuerten Drehen zu demonstrieren und Fragen zu beantworten. Fazit einer Besucherin: „Diese Schulform könnte ich mir für meinen Sohn auch vorstellen.“

Die Hürther Wirtschaftsförderer zeigten sich vor allem von der Diversität der pädagogischen Förderung beeindruckt: So bietet das Berufskolleg für jeden Jugendlichen – gleichgültig welche Bildungsbiografie er mitbringt – die Möglichkeit, sich für den Arbeitsmarkt zu qualifizieren. Ein weiterer Pluspunkt des Goldenberg Europakollegs: die Durchlässigkeit der verschiedenen Bildungsgänge. Die Jugendlichen können im Haus auf bereits erreichten Abschlüssen aufbauen. Dazu Matthias Herwartz: „Wir können Jugendliche auf ihrem Bildungsweg begleiten, die bei uns mehrere, aufeinanderfolgende Niveaustufen gemäß des europäischen Qualifikationsrahmen erreichen. So verfügen die Absolventen, die uns nach dem erfolgreichen Besuch der Fachschule für Technik verlassen, mit ihrem Abschluss über die Niveaustufe 6 – diese ist gleichzusetzen mit dem Bachelor.“

In einer abschließenden Diskussionsrunde stellte sich heraus, dass die Förderung von Fachkräften für den AWH und das Goldenberg Europakolleg gleichermaßen ein wichtiges Anliegen ist. Konsequenterweise lud der Vorstandsvorsitzende Fidelis Thywissen Schulleiter Matthias Herwartz in den AWH ein: „Die Verbindung der Wirtschaft mit Schule ist Basis der Akquirierung zukünftiger Fachkräfte.“

Jugendliche, welche die 10. Klasse bereits abgeschlossen haben und sich für einen Beruf in den Bereichen Maschinenbau/Metallbau, Gestaltung oder Chemietechnik interessieren, sollten sich Samstag, 2.2. notieren. An diesem Tag beraten die Schüler und Lehrer des Goldenberg Europakollegs in Alt-Hürth über die vielfältigen Möglichkeiten, schulische Abschlüsse und berufliche Kompetenzen zu erlangen. Weitere Informationen unter: www.goldenberg-europakolleg.eu.

MÜN

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Lesen Sie die Datenschutzerklärung für weitere Informationen. Datenschutzerklärung