Hoher Besuch beim Tag der offenen Tür

1. stellv. Landrat Ripp und Geschäftsführer Beywl HP

Produktionsschule.NRW im Rhein-Erft-Kreis stellt Ergebnisse vor

Wesseling/Brühl. Etwas nervös waren die Produktionsschüler und -schülerinnen schon, als sie so vielen „Offiziellen“ in Anzug und Kostüm die Produkte präsentierten, die sie seit Eröffnung der Produktionsschule.NRW hergestellt hatten. Gartenmöbel aus Holzpaletten, würfelförmige Schlüsselanhänger aus Metall, Seifen mit individueller Logoprägung oder auch der Orangen-Dill-Senf begeisterten die Vertreter der Institutionen.

Dies wussten der 1. stellvertretene Landrat, Bernhard Ripp, die stellvertretende Leiterin der Regionalagentur der Region Köln, Ursula Brockmann und auch der stellvertretende Bürgermeister von Brühl Heinz Jung in ihren Grußworten, die sie an die Produktionsschüler richteten, ausgiebig zu würdigen.

Beywl HP

Das mit Mitteln des Landes, des Job-Centers Rhein-Erft sowie der Agentur für Arbeit Brühl finanzierte Programm sei das zentrale Instrument der Landesregierung, um unterstützungsbedürftigen Jugendlichen zwischen 16 und 24 Jahren, welches bei ASH-Sprungbrett e.V. mit „solider Qualität und innovativen Produkten“ durchgeführt werde, den Weg in die Erwerbstätigkeit zu erleichtern, so Ursula Brockmann. Mithilfe der Arbeit von ASH-Sprungbrett kämen immer wieder Ausbildungsverhältnisse zustande, die es sonst nicht gegeben hätte und die Jugendlichen aus dem Leistungsbezug der Jobcenter heraushole, wusste Heinz Jung, der stellvertretende Bürgermeister der Schlossstadt Brühl den Träger zu loben. Die große Zufriedenheit mit der Umsetzung des Programms, zeigte sich auch darin, dass zum Beispiel auch der Geschäftsführer des Jobcenters Rhein-Erft, Herbert Botz., nicht nur lange nach dem Pressetermin blieb, sondern auch Seifen, Senf und andere Produkte kaufte oder Bestellungen aufgab.

Darin liegt die Besonderheit des Programms des Europäischen Sozialfonds, welches in der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ verankert ist. Nicht nur werden praktische Qualifizierungen in den Gewerken beim Träger mit Unterrichtsinhalten bei den Berufskollegs unterstützt. Die handgemachten Produkte dürfen auch verkauft werden. „Teil des kompletten Prozesses von der Idee eines Produktes bis zum Verkauf zu sein, ist der starke Motivationsgeber für die Jugendlichen, der sehr viel erfolgreicher ist, als der Produzentenstolz allein, wie er in bisherigen Maßnahmetypen zu finden ist.“ so Julian Beywl, Geschäftsführer von ASH-Sprungbrett e.V.

Die Produktionsschülerin Christiane, die selbst Jobcenter-Kundin ist, sagte, dass es am Anfang alles fremd für sie gewesen sei. „Aber hier wird einem echt geholfen“, sagte die 20-Jährige, die im August eine Ausbildung zur Frisörin beginnt.

Die Produktionsschule.NRW gibt es im Rhein-Erft-Kreis am Standort in Bergheim mit 44 Plätzen und in Brühl mit 36 Plätzen. Das Programm wird so gut angenommen, dass ASH-Sprungbrett e.V. im September einen dritten Standort mit 16 Plätzen in Frechen eröffnen kann.

In Kooperation mit der Stadt Kerpen wurden in den vergangenen Wochen ältere Bierzeltgarnituren neu aufgearbeitet. Die Übergabe der ersten Teillieferung fand Ende April statt. Bei diesem Auftrag wurden durch die Schülerinnen und Schüler der Produktionsschule.NRW in Bergheim die Bänke und Tische komplett demontiert und dann überarbeitet. Dabei durchliefen die Produkte alle Arbeitsschritte wie „Metallteile demontieren, richten und schweißen, die Holzteile wurden geschliffen, ausgebessert und dann mit einem neuen Anstrich versehen“.

Neben den handwerklichen Tätigkeiten mussten durch die Produktionsschüler auch die gesamte Terminplanung, Bestellen der Materialien, Erstellen der Lieferscheine und das Einplanen der Fahrzeuge bewerkstelligt werden.

Hierbei wird den Produktionsschüler die Möglichkeit geboten, einen Einblick in die unterschiedlichsten Gewerke und die damit verbundenen Tätigkeiten zu erlangen.

Weitere Informationen zum Projekt:

Nebenstelle:
ASH
Sprungbrett e.V.

Frau Saskia Schaaf

Engeldorfer Straße 25 · 50126 Bergheim
Telefon (02232 / 57747- 11) · Telefax (02232 / 57747-18)
s.schaaf@ash-sprungbrett.de · www.ash-sprungbrett.de

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Lesen Sie die Datenschutzerklärung für weitere Informationen. Datenschutzerklärung