Hürther Schüler büffeln in den Sommerferien

Technische Assistenten arbeiten mit der CNC-Programmier-Software HP

DEKRA Akademie und Goldenberg Europakolleg kooperieren bei Fachkräftequalifizierung

Hürth/Brühl. Während die meisten NRW-Schüler sich gerade von den Anstrengungen des letzten Schuljahres erholen, besuchen zehn angehende Abiturienten des Goldenberg Europakollegs freiwillig einen Sommerkurs bei der DEKRA Akademie Brühl. Ziel des Kurses: der „CNC-Führerschein im Fräsen“. CNC ist die Kurzform von Computerized Numerical Control, was für die computergestützte Steuerung und Regelung von Werkzeugmaschinen, in diesem Fall Fräsmaschinen, steht. Grundlage für den Kurs ist das Erlernen der Klartext-Programmiersprache von Heidenhain.

Die Jugendlichen sind zurzeit Schüler des beruflichen Gymnasiums, wo sie die schulische Ausbildung zum „Technischen Assistenten für Konstruktions- und Fertigungstechnik“ absolvieren. 2015 werden sie das Hürther Berufskolleg mit dem Abitur in der Tasche verlassen. In ihrem Leistungskurs spezialisieren sie sich auf Maschinenbautechnik und sind damit geeignete Kandidaten für den CNC-Führerschein. Außerdem haben sie bereits einige optionale Elemente dieser Qualifizierung erlernt, denn “Grundlagen der Metallverarbeitung“ und „Sicherheit am Arbeitsplatz“ standen bereits in der Unterstufe in den schuleigenen Werkstätten auf dem Stundenplan, die erst im letzten Jahr für rund 520.000 Euro auf den neuesten Stand gebracht wurden.

Die sieben Module des DEKRA-Qualifizierungsprogramms reichen von den Grundlagen der CNC-Programmierung über die Bedienung der CNC-Steuerung bis hin zur Anwendung grafischer Programmiermethoden zur Fertigung komplexer Werkstücke.

Jürgen Döhler, Ausbilder bei der DEKRA Akademie, steht den zehn Jugendlichen mit Rat und Tat zur Seite, sowohl theoretisch im Seminarraum als auch praktisch bei der Programmierung der Schulungsfräse. Die DEKRA Akademie in Brühl stellt für ihre Schulungen Maschinen nach Industriestandard zur Verfügung. So arbeiten die Schüler an einer Fräsmaschine vom Typ Spinner MVC 650, wie sie auch in der Metall verarbeitenden Industrie genutzt wird, dem späteren Arbeitsfeld der angehenden Abiturienten.

Jürgen Döhler zeigt sich beeindruckt von der raschen Auffassungsgabe der Goldenberger Schüler: „Man merkt, dass die Jugendlichen mitten im Lernprozess stecken. Sie haben den theoretischen Lernstoff schnell im Griff.“ Auch die Schüler sind vom CNC-Kurs begeistert. So äußert sich Alexander Büsken (19): „Bei diesem Programm sieht man grafisch sofort, was man richtig – oder auch falsch – macht.“ Sein Klassenkamerad Jannik Kalteyer (19) stimmt zu: „Mithilfe der Programmierungssoftware können wir Werkstücke in einer Qualität anfertigen, dass sie sofort in der Produktion eingesetzt werden könnten.“

Die CNC-Führerscheine werden an die erfolgreichen Absolventen zum Abschluss der diesjährigen Europawoche am Goldenberg Europakolleg im September verliehen. Weitere Informationen zum Bildungsgang der Technischen Assistenten finden Sie unter: www.goldenberg‑europakolleg.eu. Außerdem beraten die Schüler des Bildungsganges interessierte Jugendliche am Tag der offenen Tür am Samstag, 22. November 2014, im Goldenberg Europakolleg in Alt-Hürth. MÜN