Preis aus Düsseldorf

Ministerin Löhrmann am Infostand des Goldenberg Europakollegs

Ministerin Löhrmann zeichnet Wesselinger Schüler aus

Wesseling/Düsseldorf. Das Jahr 2013 fing gut an für die Schülerinnen und Schüler des Goldenberg Europakollegs in Wesseling. Die angehenden Fachabiturienten mit dem Schwerpunkt Labor- und Verfahrenstechnik erhielten am 10. Januar aus der Hand von Sylvia Löhrmann, NRW-Ministerin für Schule und Weiterbildung, eine Urkunde für ihren Beitrag zu einem Schul-Wettbewerb. Unter dem Titel „Wir haben Energie! Ideen. Unterricht. Innovationen.“ hatte das Düsseldorfer Ministerium für Schule und Weiterbildung zusammen mit der NRW.Bank den Wettbewerb ausgeschrieben. Ziel des Wettbewerbs: Die Jugendlichen sollten Ideen entwickeln, wie erneuerbare Energien sinnvoll genutzt werden können.

Die Wesselinger Schüler hatten ein funktionsfähiges Modell eines Pumpspeicherkraftwerkes angefertigt. Durch die Verbindung von zwei Wasserreservoirs, die auf unterschiedlichen Niveaus liegen, erzeugt es Strom. Ein wichtiges Element dabei: ein Fahrraddynamo.

Doch das Modell des Kraftwerkes war nicht der einzige Beitrag der Goldenberger Schüler. Um die Energiewende visuell darzustellen, hatten sie einen Zeichentrickfilm erstellt. Mithilfe der sogenannten Stop-Motion-Technik wurden kleine Figuren zum Leben erweckt, die durch das In-Kraft-Setzen des Pumpspeicherkraftwerkes genügend Energie gewinnen für eine Karusselfahrt.

Paulina König (19) stellte das Goldenberger Projekt und den Zeichentrickfilm in Düsseldorf vor. Ihr hatte die Arbeit am Projekt großen Spaß gemacht, die feierliche Abschlussveranstaltung stellte einen gelungenen Ausklang dar. „Mir hat vor allem die Atmosphäre hier gut gefallen. Da bekomme ich sofort Lust, an einer neuen Projektidee mitzuarbeiten.“

Auch Patrick Huhnen (16), Unterstufenschüler am Wesselinger Berufskolleg, beeindruckte der Festakt. Er betreute den Infostand seiner Schule, als Ministerin Löhrmann dort vorbeikam und das Pumpspeicherkraftwerk ausprobierte: „Das war schon eine tolle Begegnung.“

Michael Nehls, Fachlehrer für Chemietechnik, ist sehr stolz auf die Leistung seiner Schüler: „Die Berufsfachschüler haben bewiesen, dass der Fachunterricht am Goldenberg Europakolleg – vor allem im Fach Verfahrenstechnik – ihnen einen Vorteil bietet. Sie haben grundlegende berufsbezogene Fachkenntnisse gewonnen.“

Dass die Arbeit am Projekt noch nicht abgeschlossen sei, erklärte Benedikt Kipke (17): „Die Modernisierung des Pumpspeicherkraftwerkes steht an. Wir wollen die Ventile, die momentan noch manuell geschaltet werden, über einen Computer steuern.“

Ministerin Löhrmann betonte in ihrer Festrede, wie wichtig solche Wettbewerbe für die so genannten MINT-Fächer seien. Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik seien Bereiche, in denen viel Entwicklungspotenzial liege und die der heutigen Schülergeneration interessante Berufsaussichten böten.

Das sieht Michael Nehls genauso. Jugendliche, die sich für Naturwissenschaften und Technik interessieren, können am Wesselinger Berufskolleg in einem zweijährigen Bildungsgang die allgemeine Fachhochschulreife erwerben. „Und gleichzeitig berufsbezogene Kenntnisse erlangen, die ihnen später den Einstieg in ein Studium oder den Beruf erleichtern.“ Michael Nehls steht als Ansprechpartner für interessierte Jugendliche und ihre Eltern zur Verfügung. „Die Berufsfachschule für Labor- und Verfahrenstechnik ist auf der Ausbildungsbörse der Stadt Hürth mit einem Infostand vertreten. Dort zeigen unsere Schüler auch Experimente aus dem Chemielabor.“

Die Ausbildungsbörse findet am Samstag, 2.2., von 9-14 Uhr im Goldenberg Europakolleg in Alt-Hürth, Duffesbachstraße 7, 50354 Hürth, statt.