Internationale Förderklasse (IFK)

Zielgruppe und Eingangsvoraussetzungen

Berechtigt sind Jugendliche/junge Erwachsene mit geringen Deutschkenntnissen, die erst vor kurzem eingereist, 16 Jahre oder älter sind und aufgrund ihres Alters nicht mehr an allgemeinbildenden Schulen beschult werden können. Dies können insbesondere sein: Flüchtlinge aus Bürgerkriegs- oder Krisengebieten und Asylbewerber.

Interessenten können sich direkt in der Schule anmelden: zur Anmeldung

Es besteht derzeit auch die Möglichkeit, sich an den Jugendmigrationsdienst in Frechen zu wenden und die Anmeldeformalitäten über diesen abzuwickeln:

Kontakt
Kirsten Raaf (Pädagogische Mitarbeiterin), Jugendmigrationsdienst Rhein-Erft
Katholische Jugendagentur GmbH (KJA Köln), Kölner Straße 1, 50226 Frechen
Tel.: +49 (0) 2234-999599-13, Fax: +49 (0) 2234-999599-19,
Info: www.kja-koeln.de     Email: kirsten.raaf@kja.de

Ziele des Bildungsganges

Soziale Ziele

Eine der wichtigsten Aufgaben der IFK ist es, den Schülerinnen und Schülern das Gefühl zu vermitteln, dass sie bei uns willkommen und angekommen sind. Zu diesem Zweck werden sie intensiv sozialpädagogisch betreut. Diese Betreuung geschieht zudem in enger Zusammenarbeit mit dem Jugendmigrationsdienst (JMD) Rhein-Erft in Frechen. Hierzu gehören u. a. freizeitpädagogische Maßnahmen und Hilfe bei persönlichen Problemen.

Bildungsziele

  • Erwerb bzw. die Vertiefung von Deutschkenntnissen
  • Erwerb von beruflichen Grundkenntnissen im Bereich Metall und Gestaltung
  • Verbesserung der Allgemeinbildung
  • berufliche Orientierung

Berufsfeldübergreifender Unterricht wird in den Fächern Deutsch, Mathematik, Politik, Wirtschaftslehre, Informationstechnologie und Sport erteilt.

Dem Deutschunterricht kommt in diesem Bereich die größte Bedeutung zu. Um den oft sehr heterogenen Lerngruppen gerecht zu werden, findet eine Beschulung in Kleingruppen statt, um die Schüler ihrem individuellen Leistungsstand entsprechend zu fördern und zu fordern. Wortschatzarbeit, Sprech- und Schreibtraining, Übungen zum Hörverstehen gehören hierbei genauso zum methodischen Repertoire wie motivierende Sprachlernspiele.

Berufsbezogener Unterricht findet momentan im Bereich Metall statt. Hier erwerben die Schüler sowohl theoretische als auch praktische Grundkenntnisse und Fertigkeiten wie z. B. Grundlagen der Metallbearbeitung, Werkstoffkunde, technisches Zeichnen etc.

Abschluss

In der Internationalen Förderklasse kann ein dem Hauptschulabschluss nach Klasse 9 gleichwertiger Schulabschluss vergeben werden. Es kann auch eine Empfehlung für den Erwerb des Hauptschulabschlusses in einem BQJ oder der Fachoberschulreife in einem Berufsgrundschuljahr ausgesprochen werden.